Spontane Auszeit auf einem Bio-Bauernhof

28. Februar 2017 Heimat

Elternzeit - Reisezeit

Lang haben wir auf den 30.01.2017 gewartet, darauf, dass wir wieder vier Wochen Familienzeit genießen können. Vier Wochen sind eine verdammt lange Zeit und Eltern haben ihre ganz eigenen Erwartungen und Vorstellungen an diese Zeit. Für uns ist eines immer klar - wir wollen diese Zeit nutzen, um zu reisen. So taten wir es auch dieses mal und legten mit einem ganz spontanen Kurzurlaub los.

Wohin blos mit den Kindern?

Wir waren schon an vielen Orten und bei vier Wochen freier Zeit hätte es manch reizvolles, weit entferntes Ziel gegeben. Wir wollten aber in erster Linie Urlaub für unsere Kinder machen ohne große Reisestrapazen fiel uns direkt eine Variante ein: Urlaub auf dem Bauernhof. Früh morgens aufstehen, Kühe füttern, Eier sammeln, Pferde striegeln oder einfach nur "rumräubern", um dann abends total erledigt aber zufrieden einzuschlafen - was kann es besseres geben. Selbst für die kleinsten - unserer ist ein Jahr - gab es mächtig viel zu gucken und zu lernen.

Griaß di Allgäu!

Präferenzen was die Gegend anbelangt haben wir nicht. Da wir aber in BaWü zu Hause sind, liegt das Allgäu sehr nahe und vergangene Urlaube haben wir dort sehr genossen. Das Angebot an Bauernhöfen mit Ferienwohnungen in mittlerweile unglaublich groß. Wir haben fast keinen Bauernhof ohne Zimmer- oder Wohnungsvermietung gesehen, was aufgrund der Situation der Bauern, insbesondere der Milchbauern verständlich ist. Ohne zusätzliche Einnahmen, haben es landwirtschaftliche Betriebe immer schwerer die anfallenden Kosten zu decken.

Da wir wirklich spontan losfahren wollten lief die Suche nach einem Bauernhof so ab: Google, finden, buchen. Ich glaube es hat keine 10 Minuten gedauert, da hatten wir einen Bauernhof gefunden, der uns gefallen hat. Zwei Kriterien mussten allerdings erfüllt werden: Es musste ein Bio-Bauernhof sein und ein See hatten wir uns auch gewünscht.

Die Frage "... und was machen wir heute?" - Die gibt es nicht!

Der Bauernhof lag idyllisch gelegen südlich von München und nördlich von Garmisch-Patenkirchen am Staffelsee. Genauer gesagt in der Gemeinde Uffing, einem kleinen netten bayerischen Örtchen abseits von großen Hauptverkehrswegen, mitten im Nichts. Rundherum das Allgäu, der Blick auf die Alpen und ein kleiner aber feiner See.

Rechenmacher Hof Uffing

Kuhstall

Blick auf die Alpen in den frühen Morgenstunden. Besser geht es kaum!

Der Rechenmacher Hof ist in allen Belangen eine gute Adresse. Top eingerichtete Wohnungen, ein breites Freizeitangebot und ein toller Service. Nicht zuletzt sehr sympathische Hofbesitzer.

Eintagsfliegen

Sind die Kinder glücklich, sind wir es auch. Klar, aber Urlaub ist für alle da und so waren wir froh, dass wir den ein oder anderen Tagesausflug starten konnten. Die Lage war perfekt, so hatten wir es Richtung Garmisch und Füssen nur ca. 45 Minuten mit dem Auto. Bei 5 Tagen Urlaub, waren also 2 Tagesausflüge für uns drin. 

Schloss Neuschwanstein, oder wie Lotte zu pflegen sagte, Schloss Neusparschwein, war Ausflugsziel Numero uno. Eine Besichtigung des Schlosses lohnt sich auf jeden Fall mit Kindern ab ca. 5-6 Jahren. Für Lotte war es die erste Schlossbesichtigung dieser Art und sie war völlig Fasziniert von allem. Man muss allerdings beachten, dass eine Besichtigung nur mit Führung möglich ist! Das heißt wir mussten erst das Auto auf einem der zahlreichen Parkplätze parken (ca. 6 EUR Gebühr/Tag), dann im "Kartenbüro" Karten besorgen, um dann den ca. 20 minütigen Aufstieg zum Schloss zu starten. Da Lotte nicht laufen wollte und bereits die Kutschen entdeckt hatte, fuhren Sabrina und Lotte mit der Kutsche. Ich nahm den Kinderwagen mit Ole und begann den "Aufstieg". Kinderwägen können am Schloss abgestellt werden, für Rollstuhlfahrer oder stark gehbehinderte Menschen ist eine Besichtigung aus unserer Sicht leider nicht möglich, da der Rundgang nicht barrierefrei ist.

Schloss Neuschwanstein

Quarkbällchen-Verkauf am Fuße des Schlosses im Schlossrestaurant Neuschwanstein.

Mit Lotte waren wir uns etwas unsicher. Ist sie mit ihren 5 Jahren schon alt genug, oder interessiert es sie überhaupt nicht? Wir haben es gewagt und  mussten feststellen, dass es für sie genau das Richtige war. Bisschen Prinzessinnen Glamour, viel Tataa und Kutschen und für uns eine Interessante Geschichte über einen - wohl - guten König Ludwig II. Wir kommen also zum Schluss, dass sich eine Besichtigung des Schlosses mit Kindern ab ca. 5-6 Jahren lohnt. Allerdings muss man beachten, dass eine Besichtigung nur mit Führung möglich ist! Das heißt no Führung, no Schloss. 

Christine von Lilis Diary schrieb vor ein zwei Tagen, dass man in Oberbayern Perlen sammeln kann. Nicht die aus den Muscheln, sondern die kleinen feinen Geschichten und Dinge, die Bayern und deren Menschen zu bieten hat, wenn man genau hinsieht. Genau diese Erfahrung haben wir auch gemacht und freuen uns schon auf den nächsten Trip in Richtung Süden, in Richtung Bayern.

Staffelsee - Blick von Uffing

 

 

Hier noch ein paar Links:

Rechenmacher Hof: http://www.rechenmacherhof.de

Schloss Neuschwanstein: http://www.neuschwanstein.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

kategorien

letzte kommentare

    archiv